Inklusion und Partizipation

Inklusion bedeutet für uns, dass es normal ist, verschieden zu sein. Bei uns ist Vielfalt willkommen und wir realisieren für alle Kinder Partizipationsmöglichkeiten, indem wir Angebote flexibel an ihre Bedürfnisse anpassen und ihnen somit zugänglich machen.

 

Wir schaffen Orte, an denen ganz viele verschiedene Kinder einander begegnen und von klein auf die Möglichkeit haben, Vielfalt als Chance zu begreifen.

 

Die Grundlage für unsere qualitative Arbeit ist der „Index für Inklusion“.  
Innerhalb des Index für Inklusion gibt es einen Planungsrahmen mit folgendem Inhalt:

 

      inklusive Kulturen entfalten   

     Wir wollen eine Gemeinschaft bilden, in der inklusive Wertvorstellungen

     verankert werden.

 

      inklusive Leitlinien etablieren

     Jeder ist bei uns willkommen. Wir berücksichtigen individuelle, kulturelle,

     soziale, geschlechtliche, altersgemäße oder sonstige Unterschiede und

     koordinieren die dementsprechende Unterstützung.

 

      inklusive Praxis entwickeln

     Wir mobilisieren alle Ressourcen, um das Lernen zu gestalten.

 

Unsere Grundhaltung, in der Beziehung zu den Kindern, entspricht, gemeinsam mit ihnen zu wachsen, uns gemeinsam zu entwickeln und gemeinsam unterwegs zu sein.

 

In unserer Gemeinschaft gibt es kein bloßes Nebeneinander, denn „Dabei sein ist nicht alles.“

 

Ganz egal, ob Ihr Kind einen Rollstuhl, eine PEG-Sonde, einen Stoma-Beutel nutzt und mit einer körperlichen Beeinträchtigung lebt oder eine geistige Behinderung hat – bei uns wird Ihr Kind kompetent begleitet und sein Recht auf Inklusion durch eine Pädagogik umgesetzt, die es uns ermöglicht einen gemeinsamen Nenner für die Kinder mit und ohne besonderen Unterstützungsbedarf zu finden und erfahrbar zu machen.

 

Unser multiprofessionelles Team verfügt über Fachkräfte verschiedenster Professionen und kann dadurch auf besondere Unterstützungsbedarfe und individuelle Bedürfnisse der Kinder gezielt eingehen, eine angemessene personelle Begleitung der (integrativ) betreuten Kinder sicherstellen und findet immer wieder inklusive Lösungen für Bildungs- und Lernangebote.

 

Wir schaffen Lernprozesse 

  •  in denen die Fähigkeiten und Kompetenzen der Kinder nicht nach Normen verglichen oder beurteilt werden
  •  in denen jedes Kind so angenommen wird, wie es ist
  • welche die unterschiedlichen Entwicklungsbedürfnisse aller Kinder der Gruppe verbinden 

 

All diese Lernprozesse lassen sich unter anderem in der tiergestützten Pädagogik hervorragend umsetzen.

 

Ein weiterer Schwerpunkt unserer konzeptionellen Arbeit ist das barrierefreie Spiel. Durch Schaffung einer inklusiven Spielumgebung sind wir bestrebt, jedem Kind die Teilhabe am Spiel zu ermöglichen.

 

 

Unter Partizipation verstehen wir eine angemessene Beteiligung der Kinder.        Die Art bzw. der Umgang der Beteiligung richtet sich sowohl nach dem Alter, als auch nach dem Entwicklungsstand und ist mit zunehmender Verantwortung geknüpft. Je mehr Verantwortung ein Kind übernimmt, desto höher ist/wird seine Eigenständigkeit.

 

Im Rahmen unserer inklusiven Arbeit ist es uns ein wichtiges Anliegen, alle uns anvertrauten Kinder angemessen teilhaben zu lassen und somit auf ihrem Weg in die Selbständigkeit zu begleiten und zu unterstützen.

 

Partizipation als Basis der gemeinsamen Sozialisation sehen wir insbesondere umgesetzt in:

 

       Gesprächsrunden (in denen z.B.: Sachverhalte erläutert werden)

       dem gemeinsamen Austausch (z.B.: über individuelle Belange und

      Gefühle)

       der Mitgestaltung des Alltages (z.B.: Spiele, Angebote, Projekte)

  der gemeinsamen Erarbeitung verbindlicher Regeln und möglicher Konsequenzen

       Teilnahme am Kinderfragebogen (ab 4 Jahre)

 

Zu wissen, wer bin ich, und dass ich meine Umwelt aktiv mitgestalten kann, gibt Selbstvertrauen und stärkt das Selbstbewusstsein.